Memes

Ich habe in den letzten Monaten eine Vielzahl von Memes zu meinem Links-Nietzscheanismus-Projekt erstellt, die auf dieser Unterseite meiner Website abgerufen werden können. Nachdem ich heute noch ein paar Memes basierend auf Ausschnitten aus den Olsenbande-Filmen hochgeladen habe, möchte ich damit vorerst pausieren – auch wenn man natürlich noch tausende Memes basierend auf dem in meinem Buch dargelegten Material erstellen könnte.

Ich habe vor, in den nächsten Monaten Sticker mit einigen ausgewählten Memes zu erstellen und möchte bei der Auswahl gerne ein wenig interaktiv verfahren. Ich rufe daher dazu auf, mir ein Votum zukommen zu lassen, welchen meiner Memes man für besonders gelungen hält und gedruckt sehen möchte – gerne einfach als Kommentar zu diesem Beitrag, im Forum, per Mail an mich oder über meine Facebook-Seite. Man kann auch gerne für mehrere Memes stimmen – wie viele verschiedene Motive ich drucken lassen möchte, habe ich noch nicht entschieden.

Schlagwörter:

2 thoughts on “Memes”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich erkläre mich mit der Übersendung meiner Daten einverstanden. Über ihre Verwendung informiert die Datenschutzerklärung.

Erster Band im DruckErster Band im Druck

Das Buch Links–Nietzscheanismus. Eine Einführung zerfällt in zwei Bände: einen ersten über “Nietzsche selbst” und einen zweiten über seine Aneignungsgeschichte. Der erste, wesentlich dünnere, mit dem Einleitungskapitel, dem Kapitel über die politisch relevanten Aspekte von Nietzsches Denken und dem Schlusskapitel, ist nun endlich im Druck und wird in wenigen Wochen

AnarchismusAnarchismus

Ein besonderer Schwerpunkt meines Buches ist Nietzsches anarchistische Nietzsche-Rezeption. Das hat vor allem den sachlichen Grund darin, dass Nietzsche vor allem von Anarchist/innen besonders stark rezipiert worden ist. So gut wie alle “Links-Nietzscheaner” haben einen mehr oder weniger “anarchistischen” Zug, obgleich sie sich natürlich nicht alle explizit als Anarchist/innen verstehen.