Drei Vorträge “Für eine Ethik des kritischen Individualismus”

Meine drei Vorträge bei der Halkyonischen Assoziation für radikale Philosophie in diesem Semester werden diesmal eine explizite Einheit bilden. Anhand der Auseinandersetzung mit Kierkegaard, Nietzsche und dem jüngeren französischen Philosophen Bruno Latour werde ich Aspekte einer Ethik des kritischen Individualismus entfalten. “Kritischer Individualismus” ist doppelt gemeint: Es geht einmal um die Kritik eines falschen Individualismus, einmal um einen Individualismus, der sich gegenüber den bestehenden gesellschaftlichen Verhältnissen kritisch verhält. Beide Aspekte bilden selbstverständlich eine Einheit und bedingen sich wechselseitig.

Kierkegaard dient mir am 26. Mai aus Ausgangspunkt, um die Probleme zu entfalten, die dem modernen Individualismus von Anfang an innewohnen. Kierkegaard reflektierte sie so intensiv wie wohl kein Denker vor ihm. Von ihm ist insbesondere die Einsicht zu entnehmen, dass ein wahrhafter Individualismus nur vermittels der Bezugnahme auf eine “höhere Idee” möglich ist, welche Kierkegaard “Gott” nennt.

Am 16. 6. werde ich eine Art Zusammenfassung der Thesen meiner Bücher im Lichte der Frage nach einem kritischen Individualismus versuchen: Während bereits bei Kierkegaard von einer paradoxalen Denkweise gesprochen werden kann, ist Nietzsche gut zwei Generationen später der “Seismograph” einer viel fortgeschritteneren Periode der Modernisierung. In seinem Denken vermischen sich Glanz und Elend des modernen Individualismus bis zur Unkenntlichkeit.

Am 29. 6. setze ich mich dann kritisch mit einem derjenigen Philosophen der Gegenwart auseinander, die am lautesten eine Überwindung der modernen Denk- und Lebensweise zugunsten einer “nicht-modernen” Form fordern, Bruno Latour. Einen Vorgeschmack dieses neuen way of life haben wir in den letzten drei Jahren erhalten. Den modernen Individualismus gilt es als kritischen gegen diese Kritik zu verteidigen – nicht nur nur unsere individuelle, sondern, damit untrennbar verbunden, auch unsere kollektive Freiheit steht auf dem Spiel.

Die kompletten Ankündigungstexte und dann auch die Links zu meinen Vorträgen zu Kierkegaard und Nietzsche finden sich auf der Internetseite der HARP: https://harp.tf/2022/28/03/vortragsreihe-im-sose-22-einfuehrung-in-radikale-philosophie-ii/

Für meinen Vortrag zu Latour vgl. der direkte Link auf Youtube: https://youtu.be/_mGrnQYyWYM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Ich erkläre mich mit der Übersendung meiner Daten einverstanden. Über ihre Verwendung informiert die Datenschutzerklärung.

Workshop zum Thema “Politizität des Leibes” in HannoverWorkshop zum Thema “Politizität des Leibes” in Hannover

Gemeinsam mit dem Feuerbach-Forscher Christian Loos veranstalte ich am 21. und 22. Januar 2021 am Forschungsinstitut für Philosophie Hannover einen Workshop zum Thema “Widerständige Glieder. Der Leib als politischer Standort”. Das freut mich besonders, weil die Politizität des Leibes eines der Schlüsselthemen des Links-Nietzscheanismus-Projekts ist: Einerseits als anarchischer Leib der