Der Autor

Ich wurde 1988 geboren und habe mich schon in der Schule begonnen, für Nietzsche, Marx, Adorno, Marcuse etc. zu interessieren. Von 2008 bis 2015 studierte ich Philosophie mit Soziologie und Germanistik im Nebenfach in Frankfurt a. M. und, für ein Jahr davon, in Dublin. Während des Studiums begann ich mehr und mehr, mich schwerpunktmäßig mit Nietzsche zu befassen und widmete ihm konsequenterweise auch meine Abschlussarbeit, die 2018 im Verlag Traugott Bautz unter dem Titel Wahrheit als Geschichte und Augenblick. Die Kritik der Wahrheit im Werk Friedrich Nietzsches im Lichte des Abschnitt “Wie die ‘wahre Welt’ endlich zur Fabel wurde” als Buch erschien (Link zur Verlagsseite). In meinem Links–Nietzscheanismus-Buch baue ich wesentlich auf den Ergebnissen dieser Studie auf und fasse sie im Abschnitt über Nietzsches Metaphysikkritik kurz zusammen. Ebenfalls aufbauend auf den Erkenntnissen dieses Buches verfasste ich 2017 einen Essay mit dem Titel Sehen lernen. Nietzsche, Trump und die neusten Medien, der mit dem zweiten Preis des Essaywettbewerbs des Forschungsinstitut für Philosophie Hannover ausgezeichnet worden ist (Link). Seit 2018 bin ich ebendort Fellow und arbeite an meiner Dissertation zum Thema der personalen Authentizität bei Nietzsche, Stirner und Kierkegaard. Und 2020 veröffentlichte ich zudem eine weitere Monographie mit dem Titel Bedeutende Bärte. Eine Philosophie der Gesichtsbehaarung (Link).

Ich veröffentlichte in den letzten Jahren darüber hinaus zahlreiche weitere kürzere Texte und hielt einige Vorträge und Workshops. Eine Aufstellung folgt hier in Kürze.