Hinweise auf aktuelle Publikationen zu Nietzsche und mehr

In den vergangenen Monaten erschienen einige Artikel von mir, unter anderem zu Nietzsche, auf die ich an dieser Stelle kurz verweisen möchte:

  • Der Germanist Steven Weinberg interviewte mich zu Nietzsches Motiv der “Ewigen Wiederkunft” für seinen Podcast “The Schrift” auf Englisch (Link).
  • Mein Artikel Einen roten Stern gebären! für die Platypus Review (Link) wurde von meinem Kollegen Osman Daniel Choque Aliaga dankenswerterweise ins Spanische übersetzt (Link).
  • Im November letzten Jahres habe ich bei einer von der Ukraine aus organisierten Onlinekonferenz einen Vortrag gehalten mit dem Titel How Could Eternal Peace Be Possible? Philosophical Considerations. Ich beziehe mich auf Gedanken Immanuel Kants, Ernst Blochs und Nietzsches, um dieser Frage nachzugehen. Nachgelesen werden kann dieser Vortrag hier.
  • Und zu guter Letzt wurde ein längerer Artikel von mir mit einem Preis ausgezeichnet. In dem Aufsatz How Could and Should Digitization Change Our Orientation? On the Use and Abuse of Digitization from a Utopian Perspective gehe ich der Frage nach, worin die utopischen Potenziale der Digitalisierung bestehen und was uns daran hindert, sie zu nutzen. Als Leitfaden dient mir dabei Ernst Blochs Philosophie der Hoffnung. Nachgelesen werden kann der Text auf der Internetseite der Hodges Foundation for Philosophical Orientation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Ich erkläre mich mit der Übersendung meiner Daten einverstanden. Über ihre Verwendung informiert die Datenschutzerklärung.

Online-Lese- und Diskussionskreis zu Bloch, Corona etc.Online-Lese- und Diskussionskreis zu Bloch, Corona etc.

In meinen Büchern spielt Ernst Bloch, der “deutsche Philosoph der Oktoberrevolution” (Oskar Negt) eine zentrale Rolle. Der Links-Nietzscheaner entwickelte die beste marxistische Nietzsche-Interpretation – und auch darüber hinaus ist er einer der bedeutendsten kritischen Philosophen des 20. Jahrhunderts, der es unbedingt verdient, wiederentdeckt zu werden. Die HARP widmet seinem Hauptwerk