Drei Vorträge “Für eine Ethik des kritischen Individualismus”

Meine drei Vorträge bei der Halkyonischen Assoziation für radikale Philosophie in diesem Semester werden diesmal eine explizite Einheit bilden. Anhand der Auseinandersetzung mit Kierkegaard, Nietzsche und dem jüngeren französischen Philosophen Bruno Latour werde ich Aspekte einer Ethik des kritischen Individualismus entfalten. “Kritischer Individualismus” ist doppelt gemeint: Es geht einmal um die Kritik eines falschen Individualismus, einmal um einen Individualismus, der sich gegenüber den bestehenden gesellschaftlichen Verhältnissen kritisch verhält. Beide Aspekte bilden selbstverständlich eine Einheit und bedingen sich wechselseitig.

Kierkegaard dient mir am 26. Mai aus Ausgangspunkt, um die Probleme zu entfalten, die dem modernen Individualismus von Anfang an innewohnen. Kierkegaard reflektierte sie so intensiv wie wohl kein Denker vor ihm. Von ihm ist insbesondere die Einsicht zu entnehmen, dass ein wahrhafter Individualismus nur vermittels der Bezugnahme auf eine “höhere Idee” möglich ist, welche Kierkegaard “Gott” nennt.

Am 16. 6. werde ich eine Art Zusammenfassung der Thesen meiner Bücher im Lichte der Frage nach einem kritischen Individualismus versuchen: Während bereits bei Kierkegaard von einer paradoxalen Denkweise gesprochen werden kann, ist Nietzsche gut zwei Generationen später der “Seismograph” einer viel fortgeschritteneren Periode der Modernisierung. In seinem Denken vermischen sich Glanz und Elend des modernen Individualismus bis zur Unkenntlichkeit.

Am 29. 6. setze ich mich dann kritisch mit einem derjenigen Philosophen der Gegenwart auseinander, die am lautesten eine Überwindung der modernen Denk- und Lebensweise zugunsten einer “nicht-modernen” Form fordern, Bruno Latour. Einen Vorgeschmack dieses neuen way of life haben wir in den letzten drei Jahren erhalten. Den modernen Individualismus gilt es als kritischen gegen diese Kritik zu verteidigen – nicht nur nur unsere individuelle, sondern, damit untrennbar verbunden, auch unsere kollektive Freiheit steht auf dem Spiel.

Die kompletten Ankündigungstexte und dann auch die Links zu meinen Vorträgen zu Kierkegaard und Nietzsche finden sich auf der Internetseite der HARP: https://harp.tf/2022/28/03/vortragsreihe-im-sose-22-einfuehrung-in-radikale-philosophie-ii/

Für meinen Vortrag zu Latour vgl. der direkte Link auf Youtube: https://youtu.be/_mGrnQYyWYM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Ich erkläre mich mit der Übersendung meiner Daten einverstanden. Über ihre Verwendung informiert die Datenschutzerklärung.

Neue Ausgabe der “Narthex” etc.Neue Ausgabe der “Narthex” etc.

Zum Jahresende hier noch rasch einige Mitteilungen: Mein Vortrag  bei der Konferenz “Zwischen Leben und Existenz. Nietzsche und der französische Existenzialismus” ist mittlerweile als Video online (Link). Dort können auch zahlreiche andere Vorträge der Konferenz angesehen werden. Anfang Februar soll die neue Ausgabe der von mir mitredigierten Philosophiezeitschrift Narthex. Heft

Konferenz: “Zwischen Leben und Existenz. Nietzsche und der französische Existenzialismus”Konferenz: “Zwischen Leben und Existenz. Nietzsche und der französische Existenzialismus”

Vom 31. Juli bis 2. August werde ich eine Konferenz mitveranstalten, die sich dem Thema “Nietzsche und der französische Existenzialismus” widmet, dem ich auch in meinem Links-Nietzscheanismus-Buch vertieft nachgehe. Für mich stellt die Nietzsche-Rezeption durch Figuren wie Sartre, Camus, Beauvoir und Fanon einen Sonderweg der Nachkriegsrezeption dar: Während man im