Workshop zum Thema “Politizität des Leibes” in Hannover

Gemeinsam mit dem Feuerbach-Forscher Christian Loos veranstalte ich am 21. und 22. Januar 2021 am Forschungsinstitut für Philosophie Hannover einen Workshop zum Thema “Widerständige Glieder. Der Leib als politischer Standort”. Das freut mich besonders, weil die Politizität des Leibes eines der Schlüsselthemen des Links-Nietzscheanismus-Projekts ist: Einerseits als anarchischer Leib der universellen Befreiung, andererseits als faschistischer Leib der Repression – beides lässt sich von Nietzsche her konzipieren und oft ist es gar nicht so leicht zu benennen, welche Art einer politischern Affirmation der Leiblichkeit dem einen oder dem anderen Pol zuzuordnen ist. Ein Rudolf von Laban wirkte etwa vor dem Ersten Weltkrieg in der hippiesken Kommune Monte Verità – 1936 beteiligte er sich an der Entwicklung der Choreographie der Olympischen Sommerspiele in Berlin, die ein großer Propaganda-Erfolg der Nazis waren.

Sicher bin ich mir, dass der Leib – verstanden nicht als substantielle Monade, sondern als selbst immer-schon-gesellschaftlicher Leib (wie ihn insbesondere Deleuze und Guattari konzipieren) – ein wesentlicher Residuum subversiver Energien ist – dass sein Potential aber zugleich eben auch leicht “kippen” kann, wenn er als “starker” Leib glorifiziert wird. Dass er weder von den einen noch von den anderen Kräften eindeutig besetzt werden kann, liegt natürlich daran, dass er schlicht eine Grundtatsache menschlichen Lebens darstellt, die erst einmal jenseits jeder Politik befindlich ist, ja sogar Voraussetzung aller Politik und als solche radikal a-politisch. Eine Politik, die den Leib darum fürchtet und das Gesellschaftliche vom Leiblichen abschnüren möchte – wie es immer wieder eine Versuchung gerade linker Politik ist -, ist dennoch grundverfehlt, da sie schlicht wirklichkeitsfremd ist: Im Sinne Nietzsches muss jede Politik letztlich dem Leib dienen und sein Werkzeug sein – und nicht umgekehrt der Leib ein Mittel der Politik.

Noch bis zum 30. 9. kann man sich bei Christian Loos und mir für die Teilnahme am Workshop bewerben: Link zur Ausschreibung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

* Ich erkläre mich mit der Übersendung meiner Daten einverstanden. Über ihre Verwendung informiert die Datenschutzerklärung.

Drei Vorträge “Für eine Ethik des kritischen Individualismus”Drei Vorträge “Für eine Ethik des kritischen Individualismus”

Meine drei Vorträge bei der Halkyonischen Assoziation für radikale Philosophie in diesem Semester werden diesmal eine explizite Einheit bilden. Anhand der Auseinandersetzung mit Kierkegaard, Nietzsche und dem jüngeren französischen Philosophen Bruno Latour werde ich Aspekte einer Ethik des kritischen Individualismus entfalten. “Kritischer Individualismus” ist doppelt gemeint: Es geht einmal um

Halt stand, orangenes Kiew!Halt stand, orangenes Kiew!

inige Überlegungen zur aktuellen politischen Weltlage, der ideologischen Agenda Putin-Russlands und der Notwendigkeit einer ideologisch-politischen Alternative jenseits von westlichem Liberalismus und Ethnopluralismus der Neuen Rechten. Der “Philosoph Putins” präsentiert Gedanken, die mehr oder weniger ein aktualisierender und auf Russland applizierter Abklatsch der Kernthesen der Denker der “Konservativen Revolution” sind, v.

Reflexionen zu CoronaReflexionen zu Corona

Auf dem Blog der Halkyonischen Assoziation für radikale Philosophie habe ich inzwischen einen längeren Artikel zu Corona sowie einen Nachtrag dazu verfasst. Meine Kernthesen: 1) Es ist zweifelhaft, ob die gegenwärtigen Maßnahmen wirklich notwendig sind (hierfür verweise ich auf einschlägige Einschätzungen von medizinischen Experten). 2) Die Corona-Politik der Staaten ist