Workshop zum Thema “Politizität des Leibes” in Hannover

Gemeinsam mit dem Feuerbach-Forscher Christian Loos veranstalte ich am 21. und 22. Januar 2021 am Forschungsinstitut für Philosophie Hannover einen Workshop zum Thema “Widerständige Glieder. Der Leib als politischer Standort”. Das freut mich besonders, weil die Politizität des Leibes eines der Schlüsselthemen des Links-Nietzscheanismus-Projekts ist: Einerseits als anarchischer Leib der universellen Befreiung, andererseits als faschistischer Leib der Repression – beides lässt sich von Nietzsche her konzipieren und oft ist es gar nicht so leicht zu benennen, welche Art einer politischern Affirmation der Leiblichkeit dem einen oder dem anderen Pol zuzuordnen ist. Ein Rudolf von Laban wirkte etwa vor dem Ersten Weltkrieg in der hippiesken Kommune Monte Verità – 1936 beteiligte er sich an der Entwicklung der Choreographie der Olympischen Sommerspiele in Berlin, die ein großer Propaganda-Erfolg der Nazis waren.

Sicher bin ich mir, dass der Leib – verstanden nicht als substantielle Monade, sondern als selbst immer-schon-gesellschaftlicher Leib (wie ihn insbesondere Deleuze und Guattari konzipieren) – ein wesentlicher Residuum subversiver Energien ist – dass sein Potential aber zugleich eben auch leicht “kippen” kann, wenn er als “starker” Leib glorifiziert wird. Dass er weder von den einen noch von den anderen Kräften eindeutig besetzt werden kann, liegt natürlich daran, dass er schlicht eine Grundtatsache menschlichen Lebens darstellt, die erst einmal jenseits jeder Politik befindlich ist, ja sogar Voraussetzung aller Politik und als solche radikal a-politisch. Eine Politik, die den Leib darum fürchtet und das Gesellschaftliche vom Leiblichen abschnüren möchte – wie es immer wieder eine Versuchung gerade linker Politik ist -, ist dennoch grundverfehlt, da sie schlicht wirklichkeitsfremd ist: Im Sinne Nietzsches muss jede Politik letztlich dem Leib dienen und sein Werkzeug sein – und nicht umgekehrt der Leib ein Mittel der Politik.

Noch bis zum 30. 9. kann man sich bei Christian Loos und mir für die Teilnahme am Workshop bewerben: Link zur Ausschreibung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich erkläre mich mit der Übersendung meiner Daten einverstanden. Über ihre Verwendung informiert die Datenschutzerklärung.

Rezension des “Bartbuchs” im “Blauen Reiter”Rezension des “Bartbuchs” im “Blauen Reiter”

Im neusten “Blauen Reiter” (Link zum Heft) ist eine Rezension meines Buches “Bedeutende Bärte. Eine Philosophie der Gesichtsbehaarung” (Link zur Verlagsseite) aus der Feder von Tilman Willams abgedruckt. Wer eine knappe Zusammenfassung meines ersten “richtigen” (also nicht als akademische Qualifikationsschrift konzipierte, sondern ausschließlich um seiner selbst willen verfassten) Buchs lesen

AnarchismusAnarchismus

Ein besonderer Schwerpunkt meines Buches ist Nietzsches anarchistische Nietzsche-Rezeption. Das hat vor allem den sachlichen Grund darin, dass Nietzsche vor allem von Anarchist/innen besonders stark rezipiert worden ist. So gut wie alle “Links-Nietzscheaner” haben einen mehr oder weniger “anarchistischen” Zug, obgleich sie sich natürlich nicht alle explizit als Anarchist/innen verstehen.

Politische Stellungnahme aus aktuellem AnlassPolitische Stellungnahme aus aktuellem Anlass

Es könnte – trotz der entsprechenden eindeutigen Passagen in meinem Essay zu Sartres Todestag – in den letzten Tagen der Eindruck entstanden sein, dass ich mich zumindest duldend gegenüber den zunehmenden verschwörungstheoretischen und querfrontlerischen Tendenzen innerhalb der Protestbewegung gegen die Lockdown-Politik verhalten hätte. Ich möchte hier in aller Deutlichkeit festhalten,