29. 10.: Buchvorstellung in Leipzig und online

Am 29. 10. wird endlich doch noch eine Releaseveranstaltung des Buchs Links-Nietzscheanismus. Eine Einführung stattfinden und zwar vor Ort in Leipzig im Pöge-Haus um 19 Uhr. Man kann sich aber auch online zuschalten. Ich werde kurz meine Thesen vorstellen und außerdem auf einen spannenden Strang innerhalb der links-nietzscheanischen Debatten eingehen: Die Vorstellung, dass soziale Transformation nicht über große Ereignisse wie Revolutionen geschehen sollte, sondern durch allmähliche Entwicklungen, ausgehend von kleinen Räumen, in denen das angestrebte Ideal bereits innerhalb der bestehenden Gesellschaft versucht wird zu realisieren. Ein solches Konzept sozialer Transformation vertrat etwa auch Gustav Landauer, der in meinem Buch eine der Hauptfiguren ist – und entsprechend ist der Release auch Teil einer mehrteiligen Veranstaltungsreihe zum wohl bedeutendsten deutschsprachigen Anarchisten.

Mehr Informationen dazu und der offizielle Ankündigungstext der Veranstaltung finden sich auf der Seite der HARP (Link).

4 thoughts on “29. 10.: Buchvorstellung in Leipzig und online”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich erkläre mich mit der Übersendung meiner Daten einverstanden. Über ihre Verwendung informiert die Datenschutzerklärung.

Für eine sozial-liberale Einheitsfront gegen den Corona-Coup! – Aktion zum 1. MaiFür eine sozial-liberale Einheitsfront gegen den Corona-Coup! – Aktion zum 1. Mai

Ich publiziere das mal als Gastbeitrag.   Für eine sozial-liberale Einheitsfront gegen den Corona-Coup! Aktionsidee zum 1. Mai   Wahrscheinlich zum ersten Mal seit seiner Etablierung als Kampftag der Arbeiterbewegung im Jahr 1890 werden in Deutschland keine offiziellen Demonstrationen zum 1. Mai stattfinden – und die Mainstream-Gewerkschaften nehmen das, wie

Rezension des “Bartbuchs” im “Blauen Reiter”Rezension des “Bartbuchs” im “Blauen Reiter”

Im neusten “Blauen Reiter” (Link zum Heft) ist eine Rezension meines Buches “Bedeutende Bärte. Eine Philosophie der Gesichtsbehaarung” (Link zur Verlagsseite) aus der Feder von Tilman Willams abgedruckt. Wer eine knappe Zusammenfassung meines ersten “richtigen” (also nicht als akademische Qualifikationsschrift konzipierte, sondern ausschließlich um seiner selbst willen verfassten) Buchs lesen