Band 2 erscheint in drei Wochen

Vor etwa einem Jahr habe ich das Manuskript eingereicht, nun ist das Buch endlich ganz fertig: Der zweite Band des Links-Nietzscheanismus-Projekts wird in etwa drei Monaten vorliegen. Er behandelt auf exakt 522 Seiten die wichtigsten Grundtendenzen der linken Nietzsche-Rezeption von 1890 bis heute – mit einem Seitenblick zur rechten.

Es ist so ein umfangreiches Panorama nicht nur des Nietzscheanismus als wesentlicher geistiger Grundströmung des 20. Jahrhunderts entstanden, sondern auch dieser Ära insgesamt. Ich gehe bspw. ausführlich auf das kollektive Trauma ein, dass der Erste Weltkrieg bei vielen hinterließ, auf die Ursachen des Aufstiegs des Faschismus, auf die Probleme der Neuen Linken und auch auf die “Neuste Rechte”.

Mein Hauptpunkt: Die “Katastrophen des 20. Jahrhundert” fanden nicht mit Notwendigkeit statt. Insbesondere vor dem Ersten Weltkrieg entwickelte sich eine freiheitliche Kultur, die ebenso einen anderen Entwicklungspfad zugelassen hätte – und auch das Scheitern der Weimarer Republik wäre vermeidbar gewesen. Nicht unwesentlich beteiligt an der realen Entwicklung waren stets nicht zuletzt Intellektuelle, die als Katalysatoren wirkten. Es liegt heute an uns, aus ihren Fehlern zu lernen und einer Wiederholung der Geschichte vorzubeugen.

 

Link zur Verlagshomepage

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich erkläre mich mit der Übersendung meiner Daten einverstanden. Über ihre Verwendung informiert die Datenschutzerklärung.

Es geht los!Es geht los!

Hier entsteht die Webseite links-nietzscheanismus.de, die das Buch Links–Nietzscheanismus. Eine Einführung von Paul Stephan begleiten soll. Es erscheint im Frühling 2020 im Schmetterling-Verlag. Link zum Buch auf der Verlagsseite. Link zur Facebook-Seite des Autoren.

Reflexionen zu CoronaReflexionen zu Corona

Auf dem Blog der Halkyonischen Assoziation für radikale Philosophie habe ich inzwischen einen längeren Artikel zu Corona sowie einen Nachtrag dazu verfasst. Meine Kernthesen: 1) Es ist zweifelhaft, ob die gegenwärtigen Maßnahmen wirklich notwendig sind (hierfür verweise ich auf einschlägige Einschätzungen von medizinischen Experten). 2) Die Corona-Politik der Staaten ist

BärteBärte

Neben dem Links–Nietzscheanismus hat mich in den letzten Monaten ein anderes Thema verfolgt: dasjenige des Bartes in seiner philosophischen Bedeutungsdimension. Auch dieses Buch ist kürzlich in den Druck gehen und wird zur Leipziger Buchmesse vorliegen. Lustigerweise gab es zwischen beiden Schreibprojekten interessante, oft unerwartete Synergieeffekte, da zahlreiche nietzscheanische Autoren –