Vorträge im Rahmen der HARP im Wintersemester

Im kommenden Wintersemester werde ich im Rahmen der HARP drei virtuelle Vorträge halten, die vielleicht von Interesse sind:

– 4. 11.: Der Philosoph der Revolution – Rousseau und die Ideen von 1789

Eine kämpferische Einführung in das Denken Rousseaus – den Nietzsche hasste, ihm in Wahrheit aber näher steht, als man meint. (Link)

– 13. 1.: Der „Philosoph der Oktoberrevolution“ – Bloch und die Ideen der Zukunft

Anknüpfend an Oskar Negts treffende Formulierung möchte ich auf die Aktualität des Denkens des großen Links-Nietzscheaners für die Gegenwart aufmerksam machen. (Link)

– 16. 2.: Digitalisierung und moderne Medizin als Chancen der Demokratie – Überlegungen mit Ernst Bloch

Daran anknüpfend möchte ich einen Monat später konkret aufzeigen, wie aktuell Blochs Überlegungen zu Medizin und Technik sind, und sie auf die Digitalisierung anwenden. (Link)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich erkläre mich mit der Übersendung meiner Daten einverstanden. Über ihre Verwendung informiert die Datenschutzerklärung.

AnarchismusAnarchismus

Ein besonderer Schwerpunkt meines Buches ist Nietzsches anarchistische Nietzsche-Rezeption. Das hat vor allem den sachlichen Grund darin, dass Nietzsche vor allem von Anarchist/innen besonders stark rezipiert worden ist. So gut wie alle “Links-Nietzscheaner” haben einen mehr oder weniger “anarchistischen” Zug, obgleich sie sich natürlich nicht alle explizit als Anarchist/innen verstehen.

Konferenz: “Zwischen Leben und Existenz. Nietzsche und der französische Existenzialismus”Konferenz: “Zwischen Leben und Existenz. Nietzsche und der französische Existenzialismus”

Vom 31. Juli bis 2. August werde ich eine Konferenz mitveranstalten, die sich dem Thema “Nietzsche und der französische Existenzialismus” widmet, dem ich auch in meinem Links-Nietzscheanismus-Buch vertieft nachgehe. Für mich stellt die Nietzsche-Rezeption durch Figuren wie Sartre, Camus, Beauvoir und Fanon einen Sonderweg der Nachkriegsrezeption dar: Während man im