Freiheit für Beate Bahner!

 

“Jeder will das Gleiche, Jeder ist gleich: wer anders fühlt, geht freiwillig in’s Irrenhaus”, heißt es bei Nietzsche und man muss wohl ergänzen: Wer nicht freiwillig gehen will, der wird gegangen.

Seit der Erfindung der modernen Psychiatrie war es stets ein beliebtes Mittel der Mächtigen, sich Kritikern zu entledigen, indem sie sie für “verrückt” erklären und wegsperren ließen.

Auch Beate Bahner, renommierte Medizinrechtlerin, die eine Klage gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung einleitete und zu Demonstrationen gegen sie aufrief, wurde gestern gegen ihren Willen in die Psychiatrie eingeliefert. In ihrem erschütternden, jedoch den Umständen entsprechend sehr ruhigen und klaren, Audiogruß schildert sie, dass sie bei ihrer Einlieferung massiver Polizeigewalt ausgesetzt war, u. a. soll ihr der Kopf auf den Boden geschleudert worden sein.

Es mag sein, dass Frau Bahner tatsächlich ein wenig die Nerven verlor aufgrund der seit Tagen andauernden medialen Hetzkampagne und des Staatsterrors gegen sie. So oder so ist sie ein Opfer des unglaublichen autoritären Wende, die wir gerade erleben. Sie muss sofort freikommen und dafür einzutreten ist jetzt die Pflicht jedes freien Geistes, der sich selbst treu bleibt. Die Vorwürfe, die sie nun gegen die Polizisten, die sie festnahmen, erhebt, müssen gewissenhaft untersucht und die zuständigen Beamten ggf. zur Verantwortung gezogen werden.

In Belgien wird ein Jugendlicher von der Polizei zu Tode gehetzt (Link), in Deutschland Kritiker diffamiert, an den Rande des Wahnsinns getrieben und womöglich sogar gezielt in die Psychiatrie gesteckt. In Italien wird unterdessen ein Wahrheitsministerium eingerichtet (Link). – Wie lange wird sich die Öffentlichkeit das noch gefallen lassen?

Brisant zumal: Bis vor Kurzem gab es in Sachsen Pläne, dort “Quarantäne-Verweigerer” zwangsweise in die Psychiatrie einzuliefern – sie wurden aufgrund massiven Protests dagegen glücklicherweise gekippt (Link).

Link zu einem sehr informativen Artikel zum Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich erkläre mich mit der Übersendung meiner Daten einverstanden. Über ihre Verwendung informiert die Datenschutzerklärung.

Heraus zum 1. Mai!Heraus zum 1. Mai!

Nach meiner “politischen Stellungnahme” sind einige Tage ins Land gezogen. Ich bin mittlerweile aus “Nicht ohne uns” ausgetreten und habe einen längeren Begründungtext dazu dort veröffentlicht. Sollte ich genügend Nachfrage danach verspüren, würde ich aus Teilen des Texts sogar ein kleines Youtube-Video basteln. Dort war ich indessen in den letzten

Band 2 erscheint in drei WochenBand 2 erscheint in drei Wochen

Vor etwa einem Jahr habe ich das Manuskript eingereicht, nun ist das Buch endlich ganz fertig: Der zweite Band des Links-Nietzscheanismus-Projekts wird in etwa drei Monaten vorliegen. Er behandelt auf exakt 522 Seiten die wichtigsten Grundtendenzen der linken Nietzsche-Rezeption von 1890 bis heute – mit einem Seitenblick zur rechten. Es

Erster Band im DruckErster Band im Druck

Das Buch Links–Nietzscheanismus. Eine Einführung zerfällt in zwei Bände: einen ersten über “Nietzsche selbst” und einen zweiten über seine Aneignungsgeschichte. Der erste, wesentlich dünnere, mit dem Einleitungskapitel, dem Kapitel über die politisch relevanten Aspekte von Nietzsches Denken und dem Schlusskapitel, ist nun endlich im Druck und wird in wenigen Wochen