Rezension des “Bartbuchs” im “Blauen Reiter”

Im neusten “Blauen Reiter” (Link zum Heft) ist eine Rezension meines Buches “Bedeutende Bärte. Eine Philosophie der Gesichtsbehaarung” (Link zur Verlagsseite) aus der Feder von Tilman Willams abgedruckt. Wer eine knappe Zusammenfassung meines ersten “richtigen” (also nicht als akademische Qualifikationsschrift konzipierte, sondern ausschließlich um seiner selbst willen verfassten) Buchs lesen will, dem sei ein Blick ins Heft wärmstens empfohlen. Und auch unabhängig davon handelt es sich um eine außerordentlich lesenswerte Ausgabe!
Williams’ Fazit:
“Reiches Hintergrundwissen, anschauliche Anekdoten und eine lebendige Sprache machen Paul Stephans Ausführungen zu einer abwechslungsreichen und unterhaltsamen Lektüre, die auch ohne ein Studium der Philosophie gut verständlich ist. […] Wer sich für eine bärtige Philosophiegeschichte der Moderne mit Beginn bei Jean-Jacques Rousseau interessiert, für die politischen Bewegungen des 19. und 20. Jahrhunderts in Europa (Sozialismus, Anarchismus, Faschismus, Kapitalismus*) oder über mögliche Hintergründe gesellschaftlicher Diskurse der Gegenwart wie etwa die Genderfrage nachdenken möchte, dem sei Paul Stephans Buch wärmstens empfohlen.”
* Ich selbst würde den Kapitalismus übrigens nicht unbedingt als “politische Bewegung” bezeichnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Ich erkläre mich mit der Übersendung meiner Daten einverstanden. Über ihre Verwendung informiert die Datenschutzerklärung.

BärteBärte

Neben dem Links–Nietzscheanismus hat mich in den letzten Monaten ein anderes Thema verfolgt: dasjenige des Bartes in seiner philosophischen Bedeutungsdimension. Auch dieses Buch ist kürzlich in den Druck gehen und wird zur Leipziger Buchmesse vorliegen. Lustigerweise gab es zwischen beiden Schreibprojekten interessante, oft unerwartete Synergieeffekte, da zahlreiche nietzscheanische Autoren –

Workshop zum Thema “Politizität des Leibes” in HannoverWorkshop zum Thema “Politizität des Leibes” in Hannover

Gemeinsam mit dem Feuerbach-Forscher Christian Loos veranstalte ich am 21. und 22. Januar 2021 am Forschungsinstitut für Philosophie Hannover einen Workshop zum Thema “Widerständige Glieder. Der Leib als politischer Standort”. Das freut mich besonders, weil die Politizität des Leibes eines der Schlüsselthemen des Links-Nietzscheanismus-Projekts ist: Einerseits als anarchischer Leib der

Gustav Landauer wird 150Gustav Landauer wird 150

Gustav Landauer, am 7. April 1870 in Karlsruhe geboren, gilt zu Recht als der wichtigste deutsche anarchistische Schrifsteller. Und er ist natürlich auch eine der Hauptfiguren in meinem Links-Nietzscheanismus-Projekt, veröffentlichte er doch beispielsweise schon 1893 den wohl ersten “Nietzsche-Roman” mit dem Titel Die Todesprediger, der Also sprach Zarathustra entlehnt ist.